Pädagogik 2

Nach dem ich im August 2003 meine Stelle bei einer Personalbereitstellungsfirma gekündigt habe, war es mir klar, dass sich die Arbeitsuche, auf Grund der Arbeitsmarktlage schwierig gestalten würde. Es war mir auch klar, dass meine Behinderung (die Blindheit) eine zusätzliche Hürde darstellen würde. Ich durchforstete die Zeitungsinserate und Internetbörsen und schrieb unzählige Bewerbungsschreiben, die leider gar nicht oder negativ beantwortet wurden. Nur sehr wenige Schreiben wurden positiv beantwortet und es kam sogar zu einem Vorstellungsgespräch, aber die Hürde eine blinde Mitarbeiterin zu beschäftigen, war für die potentiellen Arbeitsgeber unüberspringbar.

Irgendwann im März oder April 2004 entdeckte ich ABAK und nach 6 Monaten hatte ich einen Job! Bei ABAK fand ich eine sehr professionelle Unterstützung. Zuerst wurden meine Bewerbungsunterlagen „in Ordnung gebracht” und ein Suchprofil für mich erstellt. Und was für mich ganz besonders wichtig war, wurde ich von der ABAK dahingehend in meiner Arbeitsuche unterstützt und gestärkt, nach dem Job Ausschau zu halten, der meinen Vorstellungen und vor allem meinen Qualifikationen entsprechen sollte.

Nach der langen, erfolglosen Suche war ich leicht resigniert und bereit beinahe jeden Job anzunehmen. Ich war für sehr, sehr weitgehende Kompromisse bereit und gerade diese Art von Betreuung, die ich von den ABAK-Mitarbeitern erfuhr war einfach meine Rettung. Die Zusammenarbeit mit ABAK hatte für mich noch eine, sehr wichtige Qualität - ich war nicht allein! Eine Jobsuche in einer Zeit der hohen Arbeitslosenrate ist sehr schwer. Als ein Mensch mit Behinderung hat man natürlich noch etwas schwieriger, da die allgemeine Unsicherheit und Verunsicherung des Arbeitsmarktes für die Behinderten eine zusätzliche Barriere darstellen.

Daher ist es meiner Meinung nach sehr wichtig, gerade für einen Menschen mit Behinderung eine professionelle Unterstützung zu haben. Einen Partner zu haben, der über die entsprechende Ausbildung und die richtigen Instrumente verfügt. In der ABAK hatte ich solchen Partner gefunden!