Rechtswissenschaften 2

Seit längerem hatte ich den Wunsch, mich beruflich zu verändern. Daher setzte ich mich mit dem Anwalt für Gleichbehandlungsfragen und für Menschen mit Behinderungen (Behindertenanwalt/BMASK) in Verbindung.

Dort bekam ich den Tipp, mich mit dem Projekt ABAk in Verbindung zu setzen.

Ich vereinbarte einen Gesprächstermin, welcher mir sehr rasch zugesagt wurde, und schon beim Erstkontakt wurden mir eine Reihe“ Stellenausschreibungen“ bzw. möglichen“ neuen Arbeitgebern“ offeriert.

Beim Beratungsgespräch bekam ich nicht nur Tipps für mein Vorstellungsgespräch, sondern ich wurde auch mit entsprechender Literatur versorgt.

Die konkrete Hilfestellung des Projekts ABAk war darin gelegen, daß mein Lebenslauf auf etwaige Lücken durchforstet bzw.“ modernisiert“ wurde bzw. wurde dieser dem Zeitgeist angepasst.

Aufgrund meiner juristischen Ausbildung und meinen Erfahrungen, welche ich während meiner Tätigkeit in einer Anwaltskanzlei sammeln konnte, war unter den vorhandenen Stellenausschreibungen sehr rasch eine Stelle im Bundesdienst gefunden, wo ich einerseits mein Know-how einsetzen kann und andererseits auch viel Neues lernen darf.

Durch die Techniken, welche mir von Frau Mag. Saadain (Projekt ABAk) vermittelt wurden, war ich beim Vorstellungsgespräch recht gelassen, denn ich konnte dadurch eine gewisse (Selbst)-Sicherheit gewinnen und auch vermitteln. Es folgte die gewünschte Jobzusage als Verwaltungspraktikant im Bundesdienst.

Die rasche, zielstrebige, kompetente, bedarfsorientierte Beratung bzw. Hilfestellung durch das Projekt ABAk ermöglichte in meinem Fall eine Punktlandung in Bezug auf meinen beruflichen Werdegang.

Fazit:
A wie auskunftsfreudig
B wie bedarfsorientiert
A wie aktuell bzw. zielorientiert
k wie kompetent