Publizistik- und Kommunikationswissenschaften 2

Die Jobsuche nach dem Studium ist eine große Herausforderung. Mit einer chronischen Krankheit wird dies umso mehr zu einem Thema, das Planung und Strategien erfordert. Ich leide am Marfan Syndrom, einer genetisch bedingten Bindegewebsschwäche. Meine Behinderung ist auf den ersten Blick „unsichtbar“, aber um meine beste Leistung als Arbeitnehmerin abliefern zu können, brauche ich gewisse Begebenheiten welche Arbeitszeit und Büroausstattung betrifft. Ich habe mich daher bewusst dazu entschieden, meine Behinderung einem potientiellen Arbeitgeber gegenüber offen zu kommunizieren.

Bereits einige Jahre vor meinem Abschluss habe ich von ABAk erfahren und war sofort begeistert von diesem Angebot der spezialisierten Begleitung. Glücklicherweise hatte ich eine genaue Vorstellung von den Arbeitsfeldern, in denen ich zukünftig arbeiten wollte — NGO-Arbeit, Diversity, Corporate Social Responsibility sowie Social Entrepreneurship. Auf dem Weg zu einer Stelle in diesem Bereich wurde ich von meinem ABAk-Betreuer in jeder Phase begleitet.

Beginnend mit der Überarbeitung meines Lebenslaufs wurde mir die Sichtweise von Personalbeauftragten näher gebracht. Danach wurden mir regelmäßig passende Stellen zugesandt, die mein Betreuer aus vielen Quellen zog, die er auch gerne mit mir teilte. Die Beratung zu Ablauf und Aufbau sowie die richtige Vorbereitung auf Bewerbungsgespräche haben mich optimal vorbereitet. In meinem ABAk-Berater einen Ansprechpartner für schwierige Fragen und Themen rund um meine Behinderung zu haben, hat mir wirklich geholfen.

Besonders spannend und anregend waren die gemeinsamen Diskussionen über meine Bewerbungsstrategie – das „Was?“ „Wann?“ „Wo? “ und „Wofür?“. Ich konnte in diesen Gesprächen viel lernen.

Glücklicherweise konnte ich sehr schnell eine Stelle antreten, die genau meinen Wünschen und Anforderungen entspricht. Mittlerweile darf ich selbst Menschen mit Behinderung auf Jobsuche unterstützen und kann dadurch meine Erfahrungen aus meiner ABAk-Beratung sogar weitergeben.